Aktuell

Samstag, 2. November 2019 | 20:00 Uhr

»Zu vier Händen«

Klaviermusik von Franz Schubert und
Ludwig von Beethoven


Christine Schornsheim
|
Sofya Gandiljan | Hammerflügel

Mittwoch, 6. November 2019 | 19:00 Uhr

»Vom Lindenbaum zu Schubert«

Wie ein Hammerflügel entsteht


Christoph Kern und Team

Donnerstag, 7. November 2019 | 20:00 Uhr

»Graf – Beethoven«

Klaviermusik von Ludwig van Beethoven


Olga Pashchenko | Hammerflügel

Konzert bereits ausverkauft!

Samstag, 9. November 2019 | 20:00 Uhr

»292 und vier Saiten«

Violinsonaten von C.Ph.E. Bach und
Ludwig von Beethoven


Amandine Beyer | Violine
Andreas Staier | Hammerflügel


»Zu vier Händen«

Vierhändiges Klavierspiel war im 19. Jahrhundert äußerst populär. Es diente der geselligen Unterhaltung aber auch dem Kennenlernen und Studium größerer Werke. Spieler wie Zuhörer sind sich und der Musik begegnet. Das war und ist Kultur im kleinen Kreis aber auf hohem Niveau. Und genau das dürfen die Besucher bei diesem Konzert in der Staufener Clavierwerkstatt erwarten. Und dass bei diesem romantischen Setting ein Hammerflügel mit von der Partie ist versteht sich beinahe von selbst.


»Vom Lindenbaum zu Schubert«

Der Nachbau eines Hammerflügels aus dem frühen 19. Jahrhundert ist nicht nur für den Laien sondern auch für den Klavierbauer ein faszinierendes Ereignis. Und wenn man sich dabei auf die historischen Materialien und Handwerkstechniken verläßt, ist es das um so mehr. Von der Arbeit an einer Kopie nach Conrad Graf, Wien 1826, also einem typischen Schubert-Flügel, berichten Christoph Kern und seine Mitarbeiter an diesem Abend mit Bildern, kleinen Filmen und Werkproben.


»Graf – Beethoven«

Der Wiener Clavierbauer Conrad Graf und Ludwig van Beethoven gehören beide zu den Lichtgestalten der Musikgeschichte. Die Flügel von Graf markieren den Höhepunkt der Wiener Klavierbaukunst im 19. Jahrhundert und sie entfalten ihr ganzes Potential am besten, wenn man darauf Schubert, Beethoven oder Mendelssohn spielt. Und genau das wird Olga Pashchenko an diesem Konzertabend tun. Sie gehört zur jungen Generation von Klaviervirtuosen, die sich bereits während ihrer Ausbildung mit der historischen Aufführungspraxis vertraut machen konnten. Inzwischen ist sie längst auf allen Konzertpodien zu hören und zieht die Zuhörer mit ihrem energiegeladenen Klavierspiel in den Bann.


»292 und vier Saiten«

Nicht ohne Grund sind historische Tasteninstrumente bei Sängern, Bläsern oder Streichern sehr beliebt. Sie sind Compagnons im besten Sinne. Sie können die Solostimmen tragen, mit ihr kommunizieren oder derart verschmelzen, dass der Zuhörer kaum noch unterscheiden kann, ob das, was er gerade hört von der Geige oder dem Flügel kommt. Amandine Beyer – Violine und Andreas Staier – Hammerflügel werden dies mit Musik von Beethoven, C.Ph.E. Bach und Franz Schubert eindrücklich demonstrieren.